HemaPräsenz

Farbstich - Farbkreis

RGB-System

Die Farben ROT (R) GRÜN (G) BLAU (B) mischen additiv zu weiss.

Vorab: Das menschliche Auge empfindet jede Farbmischung immer ADDITIV.

Da ein Scanner heute zum Umfeld der EBV gehört hier sofort der Hinweis, dass bei normalen Motiven die automatischen Vorgaben des Scanners benutzt werden können, das jetzt bezogen auf einen eventuellen Farbstich.
In der Regel wird bei der Bildbearbeitung aber ohnehin ein Farbstich noch manuell bearbeitet werden müssen.

farbkreisEine wichtige Hilfe ist da der Farbkreis. Dieser 6-teilige Farbkreis sollte bei der Bildbearbeitung gedanklich immer vorhanden sein.

Leider besteht da ein immenses Defizit um diese Zusammenhänge nach dem Motto; "...die Software wird es schon richten."

Der Farbkreis beinhaltet die RGB-Farben Rot (R), Grün (G) und Blau (B).
Diese Farben werden in der EBV auch als Lichtfarben bezeichnet wie sie beim Monitor vorliegen.
Die drei anderen Farben in diesem Farbkreis, also die Komplementärfarben Cyan (C), Magenta (M) und Gelb (Yellow=Y) werden auch Körperfarben genannt.

Im Farbkreis stehen sich die RGB- mit Komplementär Farben diagonal gegenüber.

additivEin Farbstich kann somit auf zwei Arten beeinflusst werden:
Beispiel Farbstich ROT: = Rot verringern oder Cyan erhöhen.

Wenn einmal das Verständnis für die Farben im Farbkreis, also wie sich die Farben bei der additiven Farbmischung gegenseitig beeinflussen vorhanden ist, erscheint alles nun viel klarer im Umgang mit Farbstichen im Bild.

Nach dieser Kenntnis sollte klar sein, dass sich (RGB) Licht- und (Komplementär) Körperfarbe, bei der Mischung gegenseitig aufheben.

Grau-Referenz:

Sehr hilfreich ist es auch um einen Farbstich zu identifizieren, eine Anleihe bei der analogen Fotografie zu machen.
Dort wird dazu eine Graukarte mit "18% Grau" in die Testaufnahmen platziert, das kann auch im digitalen Bereich sowohl beim Drucken als auch zur Beurteilung des Monitors sehr hilfreich sein.
Eine entsprechende Graukarte wird beim digitalen Foto oder beim Scannen als Referenz mit belichtet. auch ein vorhandener Graukeil kann nützlich sein.

Zur Beurteilung wird nun der Ausdruck der Farbe GRAU mit der Graukarte verglichen (bei Tageslicht) und in der EBV-Software entsprechend korrigiert.

Empfehlungen gehen dahin, alternativ mit einer EBV-Software einen annähernd neutralen Grauton als Testbild zu erzeugen. So kann ein Farbstich erkannt und ausgeglichen werden.
Dieses Farbfeld soll die RGB-Werte 128-128-128 enthalten. Wie so ein Graukeil aussehen kann, finden sie u.a. unter Monitor Profilieren. Dort ist auch ein Hinweis, wo Sie so einen Graukeil als Download holen können.

- hs -

© 1996-201q  «»  http://old-schulte.de/

Letzte Änderung: 24/05/2010 - 18:53 Uhr